Maigrets Pfeife

»Sie war nicht da. Es gab noch drei weitere Pfeifen, eine davon die Meerschaumpfeife drüben beim Aschenbecher. Doch die Lieblingspfeife, die er suchte, die er am meisten benutzte, die er täglich bei sich hatte, eine große geschwungene Bruyèrepfeife, die seine Frau ihm vor zehn Jahren zum Geburtstag geschenkt hatte und die er nur ‚die gute…

Lanny

»Was meinst du, was geduldiger ist, eine Idee oder eine Hoffnung?« S.48 Nachdem Max Porters Debut »Trauer ist das Ding mit Federn« mich im vergangenen Jahr durch seine ingeniöse Andersartigkeit vollkommen überrumpelte und prompt zu einem Jahreshighlight avancierte, scharrte ich fortan ungeduldig mit den Füßen in der Hoffnung auf mehr. Stellt euch nun meinen Freudenschrei…

Rabenschwarze Intelligenz

Schon auf den ersten Seiten schildert der Autor anhand von Anekdoten, dass er nahezu sein ganzes Leben mit den »verfremten ›Schwarzen‹« (S.248) verbracht hat, entsprechend spürbar ist auch seine Begeisterung für diese Vögel im gesamten Buch. Eine gute Ausgangslage, könnte man meinen, doch wenn sich Hingabe in blinde Verteufelung des Artenschutzes wandelt, hört bei mir…

Das pathologische Leiden der Bella Jolie

Der Titel erinnerte mich an »Die gepflegten Neurosen der Mademoiselle Claire« von Sophie Bassignac, einen Roman, den ich vor einigen Jahren als Mängelexemplar erwarb und dessen ruhige, in sich gekehrte Geschichte und betäubte Stimmung bis heute eine sonderbare Faszination auf mich ausüben. Natürlich kann man von einer Titelverwandtschaft schwerlich auf eine ähnliche Wirkung schließen, zumal…

Gehen

Heute vor 30 Jahren starb einer der bedeutendsten Literaten des vergangenen Jahrhunderts und zugleich eine der polarisierensten Persönlichkeiten Österreichs: Thomas Bernhard. Meiner tiefen Verehrung ihm und seinem Gesamtwerk gegenüber wegen kann ich nicht umhin, euch aus gegebenem Anlass kurz eines meiner liebsten Bücher vorzustellen. »Auch Karrer ist es nicht geglückt, was noch keinem Menschen geglückt…

Metrofolklore

»Neid macht hässlich, egal wie eng die Bluse anliegt.« S.83 Gelangweilte und notgeile Archäologiestudentin wirbt um göttliche Erscheinung namens Helene, die nicht nur kein Interesse an Frauen zeigt, sondern auch noch was mit dem Dekan des Instituts am Laufen hat. Ein Eroberungs-Plan muss her: Was liegt näher, als sich mit Hilfe von Ovid an die…

Georgiens Geschichte in 33 Objekten

»Es war 1969, die Saison der Feldarbeiten ging ihrem Ende zu. Plötzlich brach ein starker Wind los. Das gilt bei Archäologen als ein bewährtes Zeichen für neue Entdeckungen. Und tatsächlich, man stieß auf eine von Erde überschüttete Grabstätte, von der man annahm, sie sei geplündert, da man einen von Dieben in antiker Zeit ausgehobenen Schurf…

The Huntress

Zugegeben, dem düster-blutigen Cover und mysteriösen Klappentext (der da lautet: „Sie jagt ohne Gnade. Sie ist böser als die bösen Jungs. Sie ist the Huntress.“) nach zu schließen, hatte ich eher mit einer Dark Fantasy-Story gerechnet, als mit einer Detektiv-Geschichte, aber hey, ich will mich nicht beklagen. Denn „The Huntress“ vermochte es durchaus öfter als…

Der Kirschbaum meines Feindes

Dieses Buch entdeckte ich vor einigen Monaten in einer Bahnhofsbuchhandlung und nahm es spontan mit. Das geschieht wahrlich nicht oft, vielleicht zweimal im Jahr (Antiquariatsbesuche einmal ausgenommen), da ich mir des Geldes wegen gern vor Kauf einen Überblick über die Rezeption eines Titels verschaffe. In diesem Fall verzichtete ich darauf, weil der Klappentext sofort überzeugte.…

Brodecks Bericht

»Die Masse ist ein riesiger fester Leib, geformt aus tausenden vernunftbegabter Wesen. Es gibt keine glückliche und friedliche Masse. Hinter dem Lachen und der Musik gerät das Blut in Wallung. Ich habe sie am Werk gesehen, die Menschen, wenn sie die Gewissheit haben, nicht allein zu sein…« S.202 Als der Außenseiter Brodeck eines Abends auf…