By Katharina Hoppe

Literaturblog: www.gassenhauer.blog
Podcast: Bibliotop

Stichling

Seit Wochen schleiche ich nun um diese Rezension herum, taumelte gar in eine unfreiwillige Blogpause hinein, allein, weil mit jedem neuen Anlauf dieses etwas stärker und drängender in mir erwuchs. Das Gefühl, ungerecht zu sein. Dieses Problem habe ich immer, wenn ich Bücher von Menschen bespreche, die ich persönlich kenne oder wie hier wohlwollend über…

Unter den Armen und Elenden Berlins

»Alles junge Wesen und doch hat jedes bereits einen Roman erlebt.« S. 23 Weihnachten. Zeit der Besinnlichkeit, Spendenaufrufe und des Konsums. In keinem anderen Monat wird uns die Schere zwischen Arm und Reich deutlicher vor Augen geführt als im Dezember. Und doch ist es so leicht, wegzuschauen. Vor 130 Jahren war es das nicht. Prostitution,…

Wir waren eine gute Erfindung

»Mir fällt wieder ein, dass ich mich dem Schlaf hinterhergewälzt habe, um ihn schließlich links zu finden. Links aus liegender Perspektive, auf ihrer Seite.« S. 9 Sarah ist tot. Nach fünfzig gemeinsamen Jahren einfach fort. Und Salomon allein. Geschüttelt von Trauer und Ratlosigkeit treibt er durch die Vergangenheit. Denn Pessach naht. Und damit, am Sederabend,…

Vicious

Man mixe einen Klappentext, der eine düstere Rache-Superhelden-Geschichte verspricht, ein originelles Cover und einen Bookstagram-Hype mit dem Prädikat »New York Times Bestseller« sowie der durch die »Weltenwanderer«-Trilogie wenn auch nicht überragend, doch recht wohlwollend im Gedächtnis gebliebenen Autorin V. E. Schwab – so erhalte man… 1. mich, die ich mir spontan in der Buchhandlung denke:…

So stirbt man also

Der Tod ist ein Thema, dem viele Menschen möglichst aus dem Weg gehen. Zu unbequem, zu belastend, zu aussichtslos erscheint die Beschäftigung mit dem, was uns alle am Ende erwartet. Nun, ich gehöre nicht zu diesen Menschen. Mit 15 hatte ich meine Patientenverfügung verfasst, einen Organspendeausweis im Portemonnaie platziert und meine Beerdigung geplant – und…

Litersum. Musenkuss

Wie die aufmerksamen BlogleserInnen unter euch wissen, gibt es eine Art von Büchern, die bei mir grundsätzlich schon gewonnen hat, bevor ich überhaupt auch nur eine Seite umgeblättert habe: Bücher über Bücher. Nachdem zuletzt Kai Meyer mit der Bibliomantik (»Die Seiten der Welt«, »Die Spur der Bücher«), Genevieve Cogman mit ihren diebischen BibliothekarInnen (»Die unsichtbare…

Dünnes Glas

Die Beziehung zu Ex und Kindern gebrochen, schleppt sich der eigenbrötlerische Glasmaler Henry kraftlos durchs Leben. Doch dann steht plötzlich eine junge Frau vor ihm und fragt nach seinem Notizbuch. In einem Monat würden sie sich wiedersehen, schreibt sie, „und während ich meine Hände in Ihrem Haar vergrabe, stecke ich Ihnen meine Zunge in den…

Von oben

»Vor dem Tod. Nach dem Tod. Das sind zwei grundverschiedene Arten, die eigene Existenz zu erfahren und auf sie zu blicken. Ich weiß, wovon ich spreche, denn ich bin oben.« S. 9 Dunkel erinnert sich die schwerelos über Berlin treibende Seele daran, einst Professor für Philosophie an der FU gewesen zu sein. Undeutlich, von dichtem…

Die Schlange von Essex

»Stellas weiße Hände zitterten, die Worte fielen ihr aus dem Mund wie leuchtende Perlen an verworrenen Ketten, ihre Pupillen waren geweitet und schwarz.« S.437f Was für eine Geschichte. Ich fühle mich ausgelaugt. Erschöpft. Getroffen. Verwundet – und doch zufrieden. »Die Schlange von Essex“ ist ein Buch, das wehtut. Unbarmherzig schleicht es um einen herum, schürt…

Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär

»Menschen, die: Daseinsform aus der Familie der sprachbegabten Säugetiere, aufrecht gehender Daumenträger von mäßiger Intelligenz (nur ein Gehirn). Menschen verfügen über zwei Arme, zwei Beine, einen Kopf, aber keinerlei magische, eydeetische oder telepathische Fähigkeiten, was sie in Zamonien zu Außenseitern macht.« S. 373 Lieber Walter Moers, auch wenn ich der Gattung Mensch angehöre, wie gern…