From Fantasy

Litersum. Musenkuss

Wie die aufmerksamen BlogleserInnen unter euch wissen, gibt es eine Art von Büchern, die bei mir grundsätzlich schon gewonnen hat, bevor ich überhaupt auch nur eine Seite umgeblättert habe: Bücher über Bücher. Nachdem zuletzt Kai Meyer mit der Bibliomantik (»Die Seiten der Welt«, »Die Spur der Bücher«), Genevieve Cogman mit ihren diebischen BibliothekarInnen (»Die unsichtbare…

Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär

»Menschen, die: Daseinsform aus der Familie der sprachbegabten Säugetiere, aufrecht gehender Daumenträger von mäßiger Intelligenz (nur ein Gehirn). Menschen verfügen über zwei Arme, zwei Beine, einen Kopf, aber keinerlei magische, eydeetische oder telepathische Fähigkeiten, was sie in Zamonien zu Außenseitern macht.« S. 373 Lieber Walter Moers, auch wenn ich der Gattung Mensch angehöre, wie gern…

Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv

Beim St. Mary’s Institut für Historische Forschung ist nichts so, wie es scheint. Das wird auch der ahnungslosen Archäologin und Stellenanwärterin Dr. Madeleine Maxwell klar, als während ihres Vorstellungsgesprächs eine Reihe an Explosionen die dicken, denkmalgeschützten Mauern erschüttern lässt und das Kreischen der Feuermelder ausbleibt. Denn im St. Mary‘s zieht man die angewandte Forschung dem Studium…

Die zwölf Könige

Sharakhai, eine Stadt mitten in der Wüste. Umgeben von machthungrigen Reichen, die den florierenden Handelsort gern ihr Eigen nennen würden. Doch zwölf Könige halten schützend die Hand über ihre Stadt. Sie sind Jahrhunderte alt, beschenkt von den Göttern selbst und regieren mit eisiger Härte. Vor 400 Jahren ist etwas geschehen, niemand außer ihnen weiß von…

Fauler Zauber

Es reicht. Mr. Chesneys Pilgerfahrten müssen enden. Darin sind sich alle einig. Jahr für Jahr zwingen der gewiefte Geschäftsmann und sein mächtiger Dämon sämtliche Bewohner der magischen Lande zu jener erniedrigenden Scharade, die nichts als verwüstete Felder und zahlreiche Tote hinterlässt. Grausame Magier und willenlose Haremesdamen sollen sie verkörpern, allein des Vergnügens der abenteuerlustigen Touristen…

Lockwood & Co.

Nachdem ich zuletzt mit Walter Moers feststellte, dass meine aktuelle Lesestimmung nach Fantasy verlangt, erlag ich in der vergangenen Woche einer Sucht. Die Verwendung dieses Begriffes mag zunächst etwas übertrieben erscheinen, doch ich fühlte unleugbar einen gewissen Sog, der mich ruhelos und unleidlich zurückließ, wenn ich dann doch mal in der Uni zu erscheinen oder…

Die Stadt der Träumenden Bücher

»In der Tür des Hauses […] lehnte eine Haifischmade. Ich hatte schon ein paar Vertreter dieser Daseinsform in Buchhaim gesehen, aber das hier war ein besonders beeindruckendes Exemplar. Der Madenkörper wirkte grotesk, mit seinen vierzehn dürren Ärmchen und dem halslosen Kopf mit Haifischgebiß. Die Kuriosität der Erscheinung wurde auch nicht durch die Tatsache gemildert, daß…

Das Labyrinth von London

Als im British Museum ein altes Relikt gefunden wird, ist die magische Welt außer sich. Denn verborgen hinter allerlei Abwehrmechanismen schlummert ein Gegenstand von ungeheurer Macht, der das Gleichgewicht zwischen Weiß- und Schwarzmagiern verschieben könnte. Die verlustreichen Vorfälle bei ersten Versuchen, das Relikt zu öffnen, verlangen nach einem Wahrsager. Und da alle anderen sich angesichts…

Das Spiel des dunklen Prinzen

Beim Aufräumen des Dachbodens stürzt die 17-jährige Taija durch einen Spiegel und landet in einer fremden Welt voll Eis und Schnee. Noch ahnt sie noch nichts von der Gefahr, in der sie schwebt. Denn diesen Ort beherrscht seit langer Zeit ein tödliches Spiel. Und sowohl die weiße Königin, als auch der dunkle Prinz suchen noch…

Der Nachtzirkus

»Der Zirkus kommt überraschend. Es gibt keine Ankündigung, keine Reklametafeln oder Plakate an Litfaßsäulen, keine Artikel und Zeitungsanzeigen. Plötzlich ist der da, wie aus dem Nichts.« S. 7 Was Erin Morgenstern mit dem Nachtzirkus erschafft, ist mehr als eine Geschichte. Es ist vielmehr eine Idee, ein Traum, der auch nach Beenden des Buches weiter lebt…